Kfz Haftpflicht Steuererklärung 2019

So kannst Du mit der Autoversicherung doppelt sparen!

Steuererklärung

Ein kurzer unachtsamer Augenblick, eine Fehleinschätzung der Distanz durch einen anderen Verkehrsteilnehmer und schon ist ein Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge passiert!

Die KFZ-Haftpflichtversicherung bewahrt uns nicht nur vor unangenehmen finanziellen Folgen bei einem Verkehrsunfall bis zur Höhe der Deckungssumme, bei entsprechender Geltendmachung in der Steuererklärung hilft sie auch, Steuern zu sparen.

Denn was nach wie vor viele Steuerzahler nicht wissen – selbst für unselbstständig Erwerbstätige sind die Kosten der gesetzlich vorgeschriebenen KFZ-Haftpflichtversicherung von der Steuer absetzbar.

Welche allgemeinen Voraussetzungen sind zu erfüllen?

Der Steuerpflichtige, der seine Versicherungskosten geltend machen möchte, muss Halter und Versicherungsnehmer des versicherten Fahrzeugs sein. Für unselbstständig Erwerbstätige gilt eine Höchstgrenze von EUR 1.900,00, für Selbstständige erhöht sich der Betrag auf EUR 2.800,00. Wird der Höchstsatz erreicht, so hat die KFZ-Versicherung keine steuerlichen Auswirkungen mehr. Zu beachten ist, dass auch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung eingerechnet werden.

An welchen Stellen kann die KFZ-Haftpflichtversicherung geltend gemacht werden?

Für Angestellte ist die KFZ-Haftpflichtversicherung im Rahmen der Sonderausgaben oder der Werbungskosten absetzbar. Entscheidend für das Finanzamt ist die Frage, wofür und in welchem Rahmen das Fahrzeug genutzt wird. Meist wird das KFZ sowohl beruflich als auch privat gebraucht, wenn beispielsweise der Weg zur Arbeit damit zurückgelegt wird. In der Steuererklärung ist in diesem Fall der Betrag, der für die ausschließliche private Nutzung anfällt, anteilig anzusetzen.

Wird das Fahrzeug nur privat genutzt, so sind die Kosten in vollem Maße als sonstige Vorsorgeaufwendungen geltend zu machen. In der Steuererklärung ist ein Feld mit dem Titel “Unfall- und Haftpflichtversicherungen” (Anlage Vorsorgeaufwendungen Zeile 46 -50) vorgesehen. Dort sind die Beträge einzutragen.

Wenn das Auto ausschließlich beruflich genutzt wird, werden die Kosten für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte im Rahmen der Werbungskosten mit der Entfernungspauschale geltend gemacht. So lassen sich auf indirektem Weg die Versicherungskosten hereinholen, allerdings muss darauf geachtet werden, die Versicherungskosten nicht auch unter den Vorsorgeaufwendungen zu listen.

Welche Unterlagen müssen bei einer Steuererklärung vorgelegt werden?

Fordert das Finanzamt entsprechende Nachweise, so können Rechnungsbelege, Bescheide über Gebühren, Kontoauszüge, Versicherungsverträge oder dergleichen vorgelegt werden. In der Praxis ist es üblich, bei Anrechnung ähnlicher Beträge in den vergangenen Jahren keine Urkunden zum Nachweis zu verlangen. Allenfalls ist lediglich ein Nachweis über die Zahlung der Versicherungsprämie zu erbringen.

Was gilt es sonst noch zu beachten ? Hilfreiche Tipps und Tricks

Im Einzelfall – vor allem, wenn der PKW auch beruflich genutzt wird – kann es sich für den Steuerpflichtigen durchaus lohnen, auf die Beratung eines Steuerexperten zurückzugreifen. Denn niemand sollte die Möglichkeit der Steuerersparnis und somit bares Geld leichtfertig verschenken.

Falls das Finanzamt Ausgaben nicht anerkannt, gibt es die Möglichkeit zur Einbringung eines schriftlichen Einspruchs binnen 4 Wochen.

Welche Regelungen gelten für Selbstständige?

Für Selbstständige sind auch Kaskoversicherungen steuerlich absetzbar. KFZ-Versicherungsbeiträge mindern als Betriebsausgaben einen zu versteuernden Gewinn bzw. ein zu versteuerndes Einkommen.

Bildnachweise: © [email protected] - Fotolia.com
Weitere Ratgeber zum Thema Steuer